Anwendungsgebiete

kopf_katze„Heilung ist immer ein Wunder, das wir nicht einfach machen können, aber mit dem wir immer rechnen sollten.“
(Anselm Grün)

Manchmal genügt schon eine einmalige Beratung, um Heilungsprozesse in Gang zu bringen.
Je verantwortlicher der Tierhalter mit den Informationen aus der Beratung umgeht, desto wahrscheinlicher ist eine Verbesserung, sei es gesundheitlicher Natur oder im Verhalten.

Gelegentlich verschieben sich die Stressoren, so dass eine prozess-begleitende Energie-Arbeit sinnvoll ist. Das bedeutet, dass in kleineren oder größeren Zeitabständen andere Themen neu bearbeitet werden müssen, bis das System wirklich ausbalanciert ist.

Die direkte mentale Kommunikation kann helfen, um auf Ursachen von Stress zu stoßen, die dem Menschen nicht so offensichtlich sind, sondern eher mit dem Hunde-Rudel, der Pferde-Herde, oder anderen Katzen des Reviers zusammenhängen.

Alle Tiere können auf diese Weise mit Menschen arbeiten.
Ein Huhn zum Beispiel konnte sehr detailliert seine Wünsche bezüglich seines Lebensstiles, Details über Beschaffenheit und Isolierung des Hühnerhauses übertragen. Der wichtigste Aspekt war aber ihr Wunsch nach einem Partner; sie lebt mittlerweile harmonisch und friedvoll mit einem wesentlich jüngeren Hahn zusammen.
Für eine Schildkröte konnte ermittelt werden, wie sie am liebsten in den Winterschlaf gehen möchte.
Pferde können ihre Ansichten und Wünsche über Reitweisen, Sattel und Zäumung äußern.
Hunde bestimmen ihre Lieblingssportart und „sagen“, was ihnen an Bewegung fehlt.
Eine Katze konnte durch mentale Bilder davon überzeugt werden, nach dem Tod ihrer Bezugsperson doch in die andere Wohnung im Haus zu gehen, wo sie von der Verwandtschaft versorgt werden konnte.

Nicht nur das Futter, sondern auch der Futterplatz oder die Futterdarreichungsform können eine große Rolle spielen, zum Beispiel bei Hautproblemen.

Gerade bei Hunden aus dem Tierheim kann herausgefunden werden, was die Gründe sind, wenn sie tatsächlich wieder beißen, obwohl das Verhältnis zu ihren neuen Besitzern gut ist.
Rückgaben können so vermieden werden. Oder Entscheidungen fallen leichter. Manche Tiere „sagen“ ganz klar, dass sie nicht garantieren können, nicht wieder zu beißen. Die Traumata sind dann oft zu stark und manchmal auch durch eine prozess-begleitende Energie-Arbeit nur schwer oder mit großem Zeitaufwand zu lösen.
Andere Traumata lösen sich ganz leicht, allein durch das mentale Aufdecken der Ursache. Zum Beispiel bei stereotyp wiederkehrenden Verhaltensweisen wie Erbrechen im Auto. Die „unerwünschten“ Verhaltensweisen können dann plötzlich „aus der Welt“sein.

Man sollte die Meinungen der Tiere anhören und respektieren. Hündinnen wissen zum Beispiel ganz genau, ob ein Welpe „aus einem fremden Rudel“ stammt. Manche Hündinnen akzeptieren „fremde“ Welpen einfach nicht. Das sollte man bedenken oder vorher abklären, bevor man einen jungen Zweithund ins Haus holt.

Als Tierbesitzer bekommen Sie Tipps, wie Sie Ihrem Tier Mitteilungen machen können.
Das ist für Tiere immens wichtig. In allen Situationen, die ihr Leben entscheidend verändern, wie Umzüge, Besitzerwechsel, Kastrationen, längere Reisen, Operationen, Neuzugänge in der Familie, oder Auszüge der erwachsen gewordenen Kinder, Trennungen und vieles mehr.
Durch mentale Mitteilungen, was und warum es passieren wird, kann der Stress für alle erheblich vermindert werden.

Eine Lebens-Energie-Beratung ist ein Ereignis für die ganze Familie.
Bringen Sie ruhig Ihre Kinder mit. Kinder haben oft einen sehr selbstverständlichen Zugang zu ihrer Intuition und können ihre Tiere oft besser verstehen als erwachsene Tierhalter.